FMP-TechScope

Hier finden Sie künftig all unsere FMP-TechScope Kolumnen.
Kolumne Mai 2024 – KI nutzen? Wir reden Tacheles!
Kolumne 12.04.24 – Technologie & Männer


Kolumne Mai 2024 – KI nutzen? Wir reden Tacheles!

Im Interview...
...über Künstliche Intelligenz letztes Jahr im Juli wurde ich vom Magazin Druck & Medien u.a. gefragt, wie einfach, schnell und zu welchen Kosten ein Unternehmen aus der Druck & Medien Branche mit dem Thema KI starten könnte. Das war eine simple, aber gleichzeitig echt harte Nuss. Künstliche Intelligenz war zu der Zeit noch ziemlich neues Terrain, da gab's so gut wie keine Erfahrungswerte am Markt.

Wer mich kennt, weiß, dass ich immer eine Meinung im Gepäck habe und die dann auch gerne rauslasse – erst recht, wenn ich so frech gefragt werde. Also lasst uns Klartext reden! Welche Erfahrungen haben wir inzwischen gesammelt? Wie gut oder schlecht lag ich mit meiner Einschätzung vor fast einem Jahr?!

Eine Analyse des Handelsblattes mit Beratungsunternehmen hat ergeben, dass sich die Integrationstiefe der KI für das eigene Unternehmen in drei Stufen einteilen lässt.

Stufe 1, das „Starter Paket“, bedeutet, dem Unternehmen und seinen Mitarbeitern einen geschützten Zugang zu einem oder mehreren KI-Chat-Systemen zu geben. Hierbei werden keine unternehmensspezifischen Daten genutzt, aber die Kollegen können die erste Scheu & Hemmung ablegen und sich spielerisch an die neue Technologie herantasten. Kosten: Laut Analyse eher gering, in weniger als 50 Arbeitstagen zu erledigen – ich würde sogar behaupten, weniger als 20 wären realistisch. Direkter Nutzen: Na ja, eher minimal, nicht wirklich in Arbeitsminuten messbar.

Stufe 2, individuelle Unternehmensdaten werden genutzt, die KI wird separat und exklusiv dem jeweiligen Unternehmen zur Verfügung gestellt. Sie ist also mit eigenen Daten gefüttert und kann gezielt auf die Anforderungen des eigenen Unternehmens reagieren und antworten. Hier muss man jedoch unterscheiden. Ist die KI mit den Firmendaten richtig trainiert worden (sehr aufwändig, rechenintensiv und ein permanentes Unterfangen), oder greift sie mittels RAG-Methode (Retrieval-Augmented-Generation) lediglich auf die firmeneigenen Daten/Datenbank zu und stellt die Informationen zur Verfügung. Kosten: 3-6 Monate für die RAG-Methode. Direkter Nutzen laut Mitarbeiterumfrage: etwa 30 Minuten Zeitersparnis pro Woche.

Stufe 3, Aufbau einer eigenen KI auf Basis bestehender LLM (Large Language Model). Die vollintegrative Lösung einer eigenen KI-Lösung lässt sich sicherlich nur für wirklich große Unternehmen mit einem hohen Investitionswillen umsetzen. Es geht nicht nur darum, die KI mit den eigenen Daten zu trainieren, sondern auch die Programmierung im Inneren der KI auf die firmenspezifischen Anforderungen und Fragestellungen zu optimieren, was ohne eigene KI-Entwickler und Prombt-Designer nicht machbar ist. Kosten: Laut Analyse mehrere Millionen. Der direkte Nutzen kann jedoch enorm sein, wie am Beispiel von Siemens erwähnt wird. Die eigene KI erstellt Skizzen für den Bau neuer Maschinen (bzw. Optimierungen bestehender) in Sekunden, basierend auf bestehenden Bauplänen. Ohne KI-Unterstützung würde der Aufwand etwa eine Woche dauern.

Wie sieht's jetzt aus? Lohnt sich KI? Oder ist das nur was für die ganz großen Fische? Oder haben die Unternehmen aus der Analyse einfach noch nicht den richtigen Dreh gefunden und noch nicht den perfekten Business Case für KI im Unternehmen entdeckt. Mal ehrlich, bei Stufe 1 fragt man sich doch, was die Kollegen da gemacht haben, wenn die KI keine wirkliche messbare Verbesserung und Optimierung der Arbeitszeit gebracht hat?! Oder ist die Qualität gestiegen bei gleichem Aufwand? Das wäre auch was wert!

Erzählen Sie uns Ihre Einschätzung dazu, oder vielleicht haben Sie sogar schon konkrete eigene Erfahrungen gemacht? Ich bin gespannt auf Ihr Feedback und Ihre Beiträge – haut einfach mal eure Meinung raus!

Ihr Harry Steiert

 




Kolumne 12.04.24 – Technologie & Männer

In Gedanken…
…begrabe ich den FMP-Podcast und feiere diese neue Kolumne des FMP im gleichnamigen Newsletter. Und wie ist das mit Ihnen? Haben Sie schon mal in den FMP Podcast reingehört? Nein? Deshalb gibt’s hier nun die Kolumne! Bäng, Kolumne, umgesetzt! – so gehen wir auf die Bedürfnisse unserer Mitglieder ein. Aber in Gedanken bin ich noch bei der Schaufel und dem begraben. Ein digitales Grab, Podcasts gibts ja eh zu viele und für alles und über alles… also unseren gibt’s nicht mehr, übrigens schon lange nicht mehr, hat nur fast niemand bemerkt...

Die Künstliche Intelligenz erobert übrigens nun auch die Robotik, so richtig in humanoider Form, mit Kopf, Armen, Rumpf und einem Bewegungsapparat und in diesem „Kopf“ steckt dann ein LLM (Large Language Model) zB das von OpenAI, den meisten besser bekannt als ChatGPT. Haben Sie das Video dieser Präsentation auch gesehen? Nein?! Da wurde übrigens bei aller Innovation auch gleich mal was zu Grabe getragen, aber noch viel dramatischer… ich will Ihnen das kurz erläutern. Da ist also ein Roboter, gefüttert mit all dem Wissen von ChatGPT, quasi der aktuelle Höhepunkt technischer Software-Innovation. Neben dem Roboter ein Mann. Dieser Mann hat Hunger und er lässt sich bedienen, er bekommt einen Apfel (die KI sagt ganz schlau, etwas anderes hätte sie gerade nicht zur Hand) und anschließend lässt er hinter sich aufräumen, weil der faule Kerl nicht selber seinen Plastikmüll entsorgen kann. Sie verstehen? Emanzipation und sowas? Da ist sie wieder, die Schaufel, einfach kurzerhand mal den modernen Mann in die 50er gebeamt und die Emanzipation begraben.

Ich frage mich, hätten die Kollegen der KI-Entwicklung vielleicht ein weniger banales und nicht so historisches Bild Projizieren können als Beispiel für eine neue technologisch Errungenschaft der Menschheit? Schade. Was würde uns nicht alles einfallen, ein humanoider Roboter mit den Fähigkeiten von ChatGPT… wie er freundlich die Schulkinder sicher über die Straße bringt, oder im Elektronik-Markt Auskunft gibt und uns berät…

Diese Kolumne soll Ihnen, liebe Leser:innen in jedem Newsletter technologische Innovationen und interessantes aus der Welt der Software näher bringen. Wir würden uns freuen, wenn auch Sie aktiv an diesem Diskurs teilnehmen und uns Ihre Meinung und Ihre Entdeckungen berichten – wir versuchen gerne regelmäßig darauf einzugehen.
Beim nächsten Mal steige ich auch tiefer in die Technik ein, versprochen, ohne Schaufel im Kopf wird’s leichter… ganz bestimmt!

Ihr Harry Steiert











 

Loggen Sie sich als FMP-Mitglied ein und genießen Sie die Mitgliedsvorteile!

  Login fehlgeschlagen



Login

Sie sind nun eingeloggt, einen Augenblick...

Sie sind noch kein FMP-Mitglied?

Nutzen Sie Vorteile wie z.B.

Zugang zu all unseren Inhalten und Dokumentationen

Fachmagazine im Wert von über 1.000 €

vergünstigte Seminarkonditionen


Die vollständigen FMP-Vorteile finden Sie hier: