powered by UPM und Haberbeck

f:mp. Papierlexikon

Medienproduktioner werden in ihrer Kommunikation mit zahlreichen Fachbegriffen konfrontiert und benötigen diese auch, um eine optimale und klare Kommunikation mit allen Leistungspartnern zu ermöglichen. Aus diesem Grund haben der f:mp. und VALUE in Kooperation mit Haberbeck und UPM nach vorliegende "Medienproduktioner-Lexikon" zusammengestellt.
Impressum



Suche:
  

Filter

Bildbearbeitungsprogramme nutzen Filter für die unterschiedlichsten Funktionen. Den Begriff Filter übernahmen die Hersteller von analogen Systemen, wie normalen Kameras, weil ähnlich wie bei diesen Geräten auch die Bildbearbeitungssoftware Weichzeichner oder andere Effektfilter einsetzen kann. Viele Filter dienen der Optimierung des Scans für die anschließende Belichtung. Als Filter bezeichnet man auch spezielle Konvertierungsmodule eines Anwendungsprogramms, die andersformatige Texte und Grafiken automatisch beim Importieren in das programmeigene Format überführen, so daß sie editierbar werden. Beim Exportieren lassen sich die Daten in das Quellformat zurückwandeln.


Quelle

Haberbeck

Papierlexikon "Deutsch, Englisch, Finnisch, Französisch"