Umgang mit aufgehellten Papieren

Optische Aufheller (optical brightening agents, OBAs) sind heute in vielen Papieren enthalten. OBAs wandeln den unsichtbaren UV-Anteil der Lichtquelle in einen sichtbaren bläulichen Anteil um, wodurch die Papiere „weißer als weiß“ erscheinen.
In der Praxis führte das zu dem folgenden Problem, das jeder kennt: Unter dem bisherigen, nicht einheitlich erzeugten D50-Normlicht sehen Offsetdrucke auf optisch aufgehelltem Papier und der Digitalproof auf aufhellerfreiem Papier nahezu gleich aus. Die deutlichen Farbunterschiede fallen oft erst später bei Tageslicht am Fenster auf. Deshalb forderten Agenturen, Endkunden, Verlage und Drucker seit vielen Jahren gemeinsam und einhellig eine Lösung des Problems.

Im Zeitraum von 2009 bis 2016 wurden dementsprechend die internationalen Normen für die Offsetdruckproduktion (ISO 12647-2), den Digitalproof, die Normbeleuchtung und die Farbmesstechnik überarbeitet und noch enger aufeinander abgestimmt. Die praktischen Voraussetzungen für die technische Umstellung in den Agenturen und Druckereien stehen nunmehr zur Verfügung:
aus Papiertyp 1/2 wird Papierkategorie 1 „Bilderdruckpapier, mehrfach gestrichen, mäßig aufgehellt“; das Profil „PSO Coated v3“ (Fogra51)
www.eci.org/_media/downloads/icc_profile...ted_v3.zip
ersetzt die Profile „ISO Coated v2“ bzw. „ISO Coated v2 300 (ECI)“ (Fogra39).
aus Papiertyp 4 wird Papierkategorie 5+ „Naturpapier holzfrei weiß, stark aufgehellt“; das Profil „PSO Uncoated v3 (Fogra52)“
www.eci.org/_media/downloads/icc_profile...ogra52.zip
ersetzt „PSO Uncoated ISO12647 (ECI)“ (Fogra47).
Alles, was Agenturen bzw. Produktioner und ihre Kunden wissen müssen, ist im kostenlosen „bvdm MedienStandard Druck 2016“ (MSD) erläutert:
Deutsch: www.bvdm-online.de/fileadmin/tundf/bvdm_...k_2016.pdf
Englisch: www.bvdm-online.de/fileadmin/user_upload...t_2016.pdf
Im Interesse einer branchenweit einheitlichen Handhabung und Qualitätssicherung empfiehlt es sich, dass Agenturen, Verlage, Druckereien und Endkunden zeitnah und durchgängig auf die neuen Standard-Profile, Lichtquellen, Messgeräte und Proofpapiere umstellen.